DHATU

DHATU - Gewebe

Unser Körper besteht aus 7 Gewebsschichten, die zusammenhängen und jede von der vorangehenden genährt wird. Dies ist nur möglich durch AGNI (Verdauungsfeuer), welches zwischen jeder Gewebsschicht herrscht und die Nährstoffe aus der Nahrung immer feiner verstoffwechselt und an das nächste Gewebe weitergibt. Umso wichtiger ist eine gute ausgewogenen Ernährung, sonst kommen in den letzten 'Schichten' keine Nährstoffe mehr an. Was wir heute essen, braucht fast einen Monat bis es im letzten Gewebe ankommt.

Nervenerkrankungen oder Fortpflanzungsprobleme sind nur zwei Ursachen schlechter Ernährung.

1. RASA - Flüssigkeitsgewebe:
Das Flüssigkeitsgewebe befindet sich im Lymphsystem. Direkter Zusammenhang besteht mit Brustmilch, Gebärmutter, Menstruation und Flüssigkeit der Prostata.
Förderlich sind Atemübungen, Granatapfel + Pfeffer, Elektrolytgetränke, schwarze eingeweichte Rosinen, Zimt, Kumin, Boxhornklee

2. RAKTE - Blutgewebe:
Das Blutgewebe ist das lebensspendende Gewebe und gibt dem Leben die Farbe! Sein Platz ist in der Leber und Milz. Bei Problemen werden Aderlass, Fasten, Virechina empfohlen. Besonders förderlich für die Blutbildung gelten Feigen!

3. MAMSA - Muskelgewebe:
Muskeln umhüllen und schützen alle Knochen und Organe. Wie der Namen schon sagt ist sein Platz in den Muskeln, aber auch in den Blutgefäßen, der Zunge und dem Bindegewebe.

4. MEDA - Fettgewebe:
Das Fettgewebe gilt auch als Energievorrat und umhüllt die Organe, Hüften, den unteren Rücken und die Nieren. Daraus werden aber auch Sehnen, Gelenke und Blutgefäße genährt. Ein Abfallprodukt ist Schweiß.

5. ASTHI - Knochengewebe:
Die Knochen halten unseren Körper und geben ihm Struktur. Dazu gehören auch alle Gelenke und die Zähne. Förderlich sind Ghee und bittere Kräuter, sowie Milch

6. MAJA - Nerven, Gehirn und Rückenmarksgewebe:
Sitz von Maja ist im Knochenmark und im Gehirn. Unterstützend sind süße, bittere Kräuter und Körperübungen wie Yoga.

7. SHUKRA - Fortpflanzungsgewebe:
Die Plätze sind Uterus, Eierstöcke und Eileiter sowie Hoden und Samen. Damit hier noch genügend Nährstoffe ankommen ist es wichtig, dass alle Agnis (Verdauungsfeuer), die zwischen den Geweben herrschen, sehr gut verstoffwechseln. Bei Problemen kann eine tiefgehende Reinigungskur (Detox und PanchaKarma) sehr gut Abhilfe schaffen.

 

48312535 - fig.